23. Dezember 2021 

Maskentragpflicht ab der 1. Klasse

Auf den Schulstart nach den Winterferien hin führt der Kanton Bern an den Schulen im Kanton neu eine Maskentragpflicht ab der 1. Klasse ein. Dies hat der Regierungsrat an der Sitzung vom 22. Dezember 2021 beschlossen. Mit dieser Massnahme will der Regierungsrat den hohen Covid-19-Fallzahlen und insbesondere der sich stark ausbreitenden Omikron-Variante entgegenwirken. Die Ausweitung der Maskentragpflicht soll die Ausbreitung des Coronavirus an den Schulen eindämmen und damit Kinder sowie das Lehr- und Schulpersonal zusätzlich vor einer Infektion schützen. Die Maskentragpflicht stützt ausserdem den Präsenzunterricht. Kindergärten sind von der neuen Regelung ausgenommen.

Den Schülerinnen und Schülern aller Stufen werden geeignete Schutzmasken durch die Schule zur Verfügung gestellt.

14. Dezember 2021

Früherer Beginn der Winterferien

Mitteilung der Bildungs- und Kulturdirektion

Um die Infektionsketten zu unterbrechen und den Schulkindern, dem Schulpersonal und den Angehörigen eine möglichst sichere und besinnliche Weihnachtszeit zu gewährleisten, beginnen die Winterferien in der Volksschule und den Musikschulen bereits ab Montag, 20. Dezember 2021. Der letzte Schultag ist somit Freitag, der 17. Dezember 2021. Das schulfreie Zeitfenster bis Weihnachten erhöht die Sicherheit für die Festtage, da vor dem 24. Dezember mehr Zeit bleibt für ein allfälliges Erkennen von Symptomen und Testdurchführungen (inklusive dem Erhalt der Resultate). Der Schulunterricht beginnt nach den Weihnachtsferien auf allen Stufen wie geplant am Montag, 10. Januar 2022. Der Schulstart im neuen Jahr beginnt nach jetzigem Stand mit den aktuell geltenden Massnahmen, Schutzkonzepten sowie der Weiterführung des Ausbruchstestens.

6. Dezember 2021

 Vorgehen bei Corona-Ansteckungen in der Schule – strengere Regeln ab 6. Dezember 2021 

Zentrale Anpassungen: 


 Eine positiv getestete Person in einer Klasse:
Es braucht keine weiteren Massnahmen in der Schule, da für Lehrpersonen sowie für Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse eine Maskenpflicht gilt.

Zwei bis drei positiv getestete Personen innert 5 Tagen in einer Klasse:
Alle Schülerinnen, Schüler und Lehrpersonen der Klasse werden in der Schule obligatorisch zwei Mal getestet (Einzel-PCR-Speicheltests). Dies gilt auch für Kindergartenkinder. Geimpften oder seit mehr als drei Monaten genesenen Personen wird die Beteiligung an den Durchtestungen dringend empfohlen, da sie das Virus auch übertragen können. Sie bleiben jedoch von QuarantäneMassnahmen befreit.
Die Tests werden in der Schule möglichst während des Unterrichts durchgeführt. Allerdings müssen aufgrund der hohen Fallzahlen Durchtestungen teilweise auch an freien Nachmittagen stattfinden. Schülerinnen und Schüler müssen nicht zuhause auf das Testergebnis warten und können weiterhin regulär in die Schule gehen, ausser wenn sie Symptome haben.

Ab vier positiv getesteten Personen in einer Klasse wird eine Quarantäne für die ganze Klasse angeordnet. Testungen sind dann nicht mehr nötig.

Bitte beachten Sie das Schreiben der Gesundheits-, Sozial und Integrationsdirektion.


25. November 2021

Medienmitteilung GSI zum Ausbruchstesten

Beachten Sie bitte das Schreiben der Gesundheits-, Sozial- und Integrationsbehörde unter diesem Link.

25. November 2021

Maskenpflicht ab der 5. Klasse 

Neu gilt im Innern aller städtischen Schulen ab sofort wieder eine Maskenpflicht für alle Erwachsenen und alle Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse. Da viele Fälle auch bei jüngeren Schülerinnen und Schülern vorkommen, empfehlen wir das Maskentragen bereits ab der 3. Klasse. Diese Massnahme gilt ab sofort und dauert vorerst bis zu den Weihnachtsferien.


22. November 2021

Neue Informationen seitens Kanton

Neue Regelungen zum Maskentragen in Volksschulen und zum Fernunterricht

Maskenpflicht ab einem Fall
Seit Mitte Oktober gilt ab einem positiven Fall in einer Volksschulklasse eine Maskenpflicht. Diese wird neu durch die Schulleitung für alle Lehrpersonen ab Kindergarten und Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse für sieben Tage angeordnet. Durch die Vereinfachung der Prozesse kann diese Massnahme rasch umgesetzt werden. Die sieben Tage (fünf Schultage) berechnen sich ab dem letzten Schultag einer positiv-getesteten Person in der Schule. Bei jedem weiteren Fall verlängert sich die Tragepflicht um weitere sieben Tage seit dem Letztkontakt.

Vermehrt Fernunterricht
Ist mindestens ein Viertel der Schülerinnen und Schüler einer Klasse positiv getestet, ordnet die Schulleitung Fernunterricht an. Das Ausbruchstesten wird aktiviert. Aufgrund des allgemeinen Anstiegs der Fallzahlen kommt es auch zu einer merklichen Zunahme an Covid-Ausbrüchen an Schulen. Es dauert in einigen Fällen länger, bis das Ausbruchstesten stattfinden kann. Daher sollen die Schulleitungen - nach Rücksprache mit dem Schulinspektorat - den Fernunterricht bereits von sich aus anordnen. Werden bei der ersten Ausbruchstestung weitere Schülerinnen oder Schüler positiv getestet, wird der Fernunterricht bis zur zweiten Testung fortgesetzt. Je nach Resultat werden vom Contact Tracing weitere Massnahmen angeordnet. Eine Klassenquarantäne wird im Einzelfall geprüft und kann angeordnet werden, wenn die Hälfte oder mehr der Schülerinnen und Schüler positiv getestet sind.

Testen auch an schulfreien Nachmittagen - Zwischenbilanz Ausbruchstesten
Seit dem Ende der repetitiven Testungen in den Schulen Anfang September 2021 wurden bei 177 Ausbrüchen in rund 200 Klassen Ausbruchstestungen durchgeführt. Dabei wurden bis heute 289 positive Personen gefunden, wobei manche Ausbruchstestungen derzeit noch nicht abgeschlossen sind. Ausbruchstestungen werden jeweils zwei bis dreimal in einem Abstand von vier bis fünf Tagen wiederholt. Um das Ausbruchstesten künftig noch rascher durchzuführen, werden nötigenfalls Testungen neu auch an Nachmittagen durchgeführt. Es kann daher vorkommen, dass die Testungen in die unterrichtsfreie Zeit fallen.

Nach anderthalb Monaten mit Ausbruchstestungen an Schulen zeigen sich im Kanton Bern im schweizweiten Vergleich keine Unterschiede in der epidemiologischen Entwicklung bei den 10- bis 19-Jährigen. Dieser Vergleich belegt, dass der Wechsel vom Massentesten zum Ausbruchstesten gerechtfertigt war, weil die Ressourcen heute gezielter eingesetzt werden können.

Kränkelnde Kinder nicht in die Schule schicken und testen lassen
Eltern sollten Kinder mit Krankheits- oder Erkältungssymptomen nicht in die Schule schicken und erst nach bestätigtem negativem Corona-Test wieder Kontakte zu anderen Kindern oder Erwachsenen zulassen. Auch Eltern und Geschwister sollten sich schon beim Auftreten von geringen Symptomen testen lassen. Diese Tests, für die kein Zertifikat ausgestellt wird, sind weiterhin gratis. Testorte sind auf www.be.ch/wo-testen-bern aufgeschaltet.

Die GSI bittet die gesamte Bevölkerung, sich weiterhin strikte an die Distanz- und Hygienemassnahmen zu halten. Die Übertragung des Corona-Virus geschieht unbemerkt und sehr rasch, sei dies durch die Atemluft (Aerosole) oder durch Tröpfchen auf den Händen oder an Gegenständen. Eine strikte Handhygiene und das Tragen von Masken, dort wo es nötig ist, helfen sehr, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Häufiges Stosslüften in Innenräumen nicht unterlassen.

Damit die steigenden Fallzahlen nicht direkt auf die Anzahl Spitaleinweisungen durchschlagen, empfiehlt die GSI, sich gegen schwere Krankheitsverläufe impfen zu lassen. Eine Impfung ist der beste Weg, schwere Krankheitsverläufe möglichst zu verhindern. Alle zurzeit beatmeten Patientinnen und Patienten auf den Intensivstationen sind nicht geimpft. Impforte sind auf www.be.ch/wo-impfen-bern aufgeschaltet.

13. Oktober 2021

Vorgehen bei Corona-Ansteckungen in der Schule nach den Herbstferien

Bitte beachten Sie das Schreiben der Gesundheits-, Sozial und Integrationsdirektion. 


 

6. September 2021 

 Informationen zu den Corona-Tests an der Volksschule 

 

Bitte beachten Sie das Schreiben der Schulamtsleitung. 

1. September 2021

Coronatests an der Volksschule -> Ausbruchtesten

Bitte beachten Sie das Schreiben der Gesundheits-, Sozial und Integrationsdirektion. 

11. August 2021

Schulbeginn Schuljahr 2021/22

Die Vorgaben durch den Kanton und die Stadt Bern (FAQ) wurden im Verlauf der Sommerferien nicht angepasst.
Somit bleibt die Maskenpflicht in der Schule weiterhin aufgehoben. Externe Personen müssen beim Betreten des Schulhauses jedoch eine Maske tragen.
Die Massentests werden in den drei ersten Schulwochen weiterhin durchgeführt (die 1. Klassen werden erst ab der 2. Schulwoche getestet).

25. Juni 2021

Maskentragpflicht 

Die Stadt schränkt die Vorgaben von Bundes- und Regierungsrat selber nicht ein. Die bedeutet, ab Montag ist für alle internen Personen, d.h. mit Arbeitsplatz Schule, die
Maskenpflicht generell aufgehoben
Wo möglich sollen aber der Abstand von 1.5 m sowie die hygienischen Grundregeln weiterhin eingehalten werden.

31. Mai 2021

Angepasste Massnahmen ab dem 1. Juni 2021

Der Sportunterricht ist im Freien ohne Masken wieder erlaubt, sofern die Abstände eingehalten werden.

Die Maskentragpflicht auf dem Schulgelände bezieht sich nur noch auf die Innenräume.


27. April 2021

Corona-Tests in Volksschulen

Die Corona-Pandemie dauert weiter an. Auch die Schulen sind leider nicht verschont, denn überall wo Menschen in Gruppen zusammenkommen, kann das Virus auch übertragen werden. Aufgrund von Corona-Ausbrüchen mussten im Kanton Bern schon ganze Schulen geschlossen werden und die Schülerinnen und Schüler, ihre Familien und die Lehrpersonen mussten sich in Quarantäne begeben.
Vor den Frühlingsferien wurde im Kanton Bern mit ausgewählten Schulen eine Pilot-Testreihe durchgeführt. Jetzt sollen die Testungen flächendeckend auf alle Schulen im Kanton ausgeweitet werden.

Die Testungen am Standort Laubegg beginnen am 19. Mai 2021.

17. März 2021

Unterricht im Zyklus 3 ab dem 22. März 2021

 

Ab nächstem Montag, 22. März 2021 heben wir die vorübergehend getroffene Massnahme mit dem Verzicht auf Klassendurchmischungen wieder auf und handeln gemäss FAQ’s der Stadt und des Kantons.
Die erwähnten Massnahmen wurde aufgrund der positiven Coronafälle in den 9. Klassen auf Empfehlung des KAZA zusammen mit dem Schulinspektor getroffen. Nun haben wir gemeinsam mit dem Schulinspektor entschieden, dass wir wieder gemäss den allgemein geltenden Weisungen arbeiten können, da keine weiteren Corona-Fälle aufgetreten sind.
 
Somit finden ab Montag wieder alle Pflichtwahlfächer, Angebote der Schule, Italienisch und der Niveauunterricht statt. Zudem werden auch in den Sport- und IVE-Lektionen die Klassen wieder durchmischt. 

26. Februar 2021

Neue Massnahmen ab dem 1. März 2021

Exkursionen im Klassenverband (Museen etc.) sind wieder möglich. Öffentlicher Verkehr zu Stosszeiten ist zu vermeiden.

Das (Chor-)Singen ist auf allen Stufen mit Masken wieder erlaubt


3. Februar 2021

Maskentragpflicht auch für die 5. & 6. Klassen

Ab dem 10. Februar 2021 gilt die Maskentragpflicht auch für die
Schülerinnen und Schüler der 5. & 6. Klassen.

Ziel ist es, den Kreis der potentiell angesteckten Personen und das Ansteckungsrisiko an Schulen weiter zu verringern. Deshalb wird das Tragen der Schutzmasken auf die Schülerinnen und Schüler im fünften und sechsten Schuljahr der Primarstufe ausgedehnt. Damit sollen temporäre Schulschliessungen von Klassen und ganzen Schulen möglichst verhindert und der Präsenzunterricht möglichst lange aufrechterhalten werden. 
Der Einsatz der Masken in den 5. & 6. Klassen ist mit jenem des 3. Zyklus identisch und betrifft auch die Tagesschule sowie das Tagi Murifeld.

26. Januar 2021


Informationen der Schulleitung zur aktuellen Schulsituation

Bitte beachten Sie das aktuelle Informationsschreiben der Schulleitung unter: "Elterninformation" -> "Schulleitung"
Dieses wurde allen Eltern und Erziehungsberechtigten auch per Email zugestellt.

16. Januar 2021

Neue Massnahmen ab dem 18. Januar 2021

Nachfolgend die wichtigsten Anpassungen der Coronamassnahmen durch Kanton und Stadt aufgrund des Bundesratsbeschlusses vom 13.01.2021.
 Voraussichtlich wird es im Laufe der nächsten Woche weitere Ergänzungen geben:



Wir bitten erwachsene Personen, welche nicht im Schulkontext arbeiten,
die Schulhäuser und Kindergärten ab sofort nicht mehr zu betreten.

Elterngespräche finden ab Dienstag, den 19. Januar 2021 ausschliesslich in virtueller Form statt. Ob dies auch für die Übertrittsgespräche (6. Klassen) Gültigkeit hat, klärt sich zu Beginn der kommenden Woche. Die Lehrpersonen werden Sie diesbezüglich auf dem Laufenden halten.

Sowohl der Schwimmunterricht in der 4. Klasse als auch 
Eisbahnbesuche sind weiterhin möglich. 
 

In den letzten Wochen sind auch an unserer Schule Fälle von positiven Coronatests aufgetreten. Davon betroffen waren neben Schülerinnen und Schülern auch Lehrpersonen, weitere Mitarbeitende der Schule Laubegg und verschiedene Eltern, deren Kinder nach Eingang des positiven Testergebnisses sofort in Quarantäne gesetzt worden sind.
Falls Familienmitglieder einen Coronatest gemacht haben und auf das Testresultat warten, dürfen die (anderen) Kinder während dieser Zeit den Kindergarten und die Schule weiterhin besuchen, wenn diese gesund sind und keine Krankheitssymptome zeigen.
Allerdings tragen die Kinder in diesem Fall immer eine Schutzmaske. 
Wenn sich die Familie unsicher fühlt und alle Kinder dennoch in dieser Zeit daheim behalten möchten, dürfen sie dies tun. Einen positiven Testbefund melden Sie als Eltern umgehend an die Klassenlehrperson weiter und behalten die Kinder daheim in Quarantäne. 
Für die anderen Kinder der Klasse gibt es in einem solchen Fall keine zusätzlichen Massnahmen, alle Klasseneltern werden jedoch mittels Musterbrief (E-Mail) 
durch die Schulleitung über den Fall informiert. 

8. Januar 2021

Schulbeginn 11. Januar 2021

Wir hoffen sehr, dass Sie die Feiertage geniessen und sich erholen konnten!
Nachträglich wünschen wir Ihnen alles Gute für das neue Jahr, viel Kraft und Ausdauer und immer auch wieder Gelegenheiten, um auszuruhen und aufzutanken.


Wir wissen mittlerweile bestens, dass langfristige Planungen schwierig sind, und sich die Dinge rasch ändern können.

Nach der letzten Sitzung des Bundesrates (6.1.2021) ist aber klar, dass die Schulen wie geplant am 11. Januar 2021 den Präsenzunterricht wieder aufnehmen.




14. November 2020

Unter gewissen Einschränkungen und Ausnahmen ist die Benutzung von Schwimmbädern und Eisbahnen für den Schulbetrieb wieder möglich.

Ab dem 16. November kann der obligatorische Schwimmunterricht wieder stattfinden, dies jedoch - wie im Titel erwähnt - nur unter gewissen Einschränkungen und Ausnahmen. Diese werden Ihnen durch die jeweilige Lehrpersonen direkt kommuniziert.

Die Benutzung der Eisbahnen Weyermannshaus und Ka-We-De ist im
Klassenrahmen ab dem 16. November 2020 möglich, obwohl die Eisbahnen
ansonsten für die Öffentlichkeit geschlossen sind.


Nutzung öffentlicher Verkehr:
Nach Abklärungen mit der BKD ist die Nutzung des ÖV für den Hin- und
Rückweg zum Hallenbad oder zur Eisbahn gestattet.

Es gilt das Schutzkonzept von Bernmobil.

7. November 2020

 Was gilt für Kinder und Lehrpersonen, deren Familienangehörige 
auf das Testergebnis warten? 

Angehörige dürfen unter Einhaltung der Hygiene- und Verhaltensregeln zur Schule gehen, solange kein Testergebnis vorliegt. Allerdings tragen sie immer eine Schutzmaske (auch die Schülerinnen und Schüler aller Zyklen). Sie überwachen ihren Gesundheitszustand. Sollten Symptome auftreten, sollen sie sich in Quarantäne begeben, sowie den Coronavirus-Check auf der BAG-Website machen und sich gegebenenfalls testen lassen.

2. November 2020

Absage Schneesportlager 8. Klassen

Die Stadt Bern verzichtet auf die Durchführung von Schneesportlagern im kommenden Winter, weshalb wir das geplante Lager der 8. Klassen von Ende Januar 2021 absagen müssen.

27. Oktober 2020

Ab sofort gelten neue Regeln bezüglich Maskentragpflicht

In Schulen und Tagesschulen gilt auf dem ganzen Gelände und im Schulhaus für alle erwachsenen Personen auf allen Stufen Maskentragpflicht, auch während des Unterrichts.


Im Zyklus 3 (7.-9. Klasse) gilt die Maskenpflicht auch für Schülerinnen und Schüler, ebenfalls auf dem gesamten Gelände, in den Schulgebäuden und im Unterricht.